Bahnhofskultur

Im Rahmen des „Merseburger Zauberfestes“ fand am 29. Oktober 2011 von 14 bis 24 Uhr der erste „BürgerCampus“ in und um den Bahnhof Merseburg statt.
Da der Bahnhof so zentral liegt, bot es sich an die beiden Veranstaltungen zu verbinden, zumal man das Motto Zauberei und Magie auch perfekt auf das Bahnhofsfest anwenden konnte. Die Sanierung des Bahnhofes stand nämlich vor der Tür und was bietet sich mehr an, als bei einem großen Spektakel den Bahnhof „zu verzaubern“, bevor er neu gemacht wird? So lockte ein buntes Zirkuszelt, in dessen Inneren der Merseburger Autor Nils Wiesner seine „Hexengeschichten“ verlas, die Besucher an. Ausgestaltet hatten es Schülerinnen und Schüler aus Merseburg mit Gespenstern und anderen Gestalten zum Thema.
Dank des spätsommerlichen Sonnenscheins herrschte auf dem gesamten Bahnhofsvorplatz ein vielfältiges Treiben, wie man es lange nicht gesehen hatte: Zusammen mit den Sternfreunden (Sternfreunde Planetarium Merseburg e.V.) konnte man die Sonne beobachten, Jugendliche vom Streetwork Merseburg boten Spiele und Kinderschminken an, die AWO Erziehungshilfe Halle (Saale) gGmbH sowie die Freiwillige Feuerwehr war mit dabei und auch der Studierendenrat der Hochschule Merseburg verzauberte das Bild das Bahnhofs Merseburg mit seinen Helium-Luftballons, die in den blauen Himmel stiegen. Auch das Team „ecoemotion“ vom Projekt Hydrokultur, dass mehrmals erfolgreich am Shell Eco-Marathon teilgenommen hatte, präsentierte sich.
Das Highlight des Nachmittages war jedoch das Erste Merseburger Seifenkistenrennen. Es bestand aus zwei Teilen: dem Um-die-Wette-Schieben auf dem Bahnhofsvorplatz und der Abfahrt auf der Bahnhofsstraße. Das Fahrerlager, in dem die Kisten ihren TÜV erhielten, befand sich vor dem Domstadtkino auf der König-Heinrich-Straße. Gleich daneben fand ein kleiner Flohmarkt statt, den vor allem Studenten zum kaufen und verkaufen nutzten.
Im Bahnhof konnte man sich von all dem Trubel in einer Medienlounge ausruhen und Hörspielen oder Filmen lauschen, die an der Hochschule im Studiengang Kultur- und Medienpädagogik bzw. Angewandte Kultur- und Medienwissenschaften entstanden sind. Verzaubert wurde der Bahnhof darüber hinaus auch mit Hilfe einer Malaktion, für welche die Unterführung zu den Gleisen zur Gestaltung freigegeben worden ist.
Direkt in der Bahnhofswartehalle bis in den späten Abend hinein gab es Livemusik von der Jazzbigband Merseburg, der studentischen Band Blackwhite Sheep und den zwei angereisten Bands Two Wooden Stones und Shagadelic Groove.

Ein Artikel von Franziska Kalkbrenner, Hauptkoordinatorin des ersten BürgerCampus.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s